imogti – Eine Liebeserklärung an den Matcha Tee

imogti Store – Café für Liebhaber von Matcha Tee

Es ist der erste Februar-Samstag, draußen schneit es leise und ich verspüre dabei Lust was neues in Berlin zu entdecken. Der Tag ist wie geschaffen dafür, den imogti Store*, ein neues Lokal im Prenzlauer Berg zu besuchen und die dort angebotenen Leckereien zu probieren. Ganz gespannt bin ich auf den veganen Milchreis und den Matcha Tee. Ich hatte mir einmal vor einigen Jahren ein Matcha-Pulver bei einer Slowfood-Messe in Stuttgart gekauft, aber so richtig was damit anzufangen wusste ich nicht. Schließlich verbrauchte ich das Pulver als Zutat für meinen legendären Frühstücks-Haferflockenbrei. Eigentlich aber zu schade dafür. Ich hatte Respekt sowohl vor der Teezubereitung als auch vor dem Geschmack.

Also mache ich mich an diesem Samstagnachmittag, zusammen mit meiner Gasttochter Rebeka (17), auf die Suche nach diesem neuen Café, das Ende Dezember in Berlin seine Pforten in der Pappelallee 1 eröffnete. Mein Herz schlägt höher, als wir durch eine meiner Berliner Lieblingsstrassen, durch die Kastanienallee,  mit der Straßenbahn fahren. Am Ende der Kastanienallee steigen wir aus, überqueren die riesige Krakenkreuzung und schon sind wir da! Wir steigen in der U-Bahn-Station “Eberswalder Str.” aus und das kleine Café ist von  dort ziemlich gut zu Fuß in wenigen Minuten zu erreichen.  

Das Angebot auf der Internetseite von imogti – tea for thought* des ursprünglich reinen Online-Shops für Bio-Matcha Tee und Matcha Zubehör mit Sitz in Bayern, verspricht unter dem Motto “Veganer Milchreis meets Tea” ein Angebot vom Milchreis, Teekreationen, Salatkreationen & Sandwiches sowie Kaffee.

Mit vollen Erwartungen und leerem Magen betreten wir den nicht allzu großen minimalistisch eingerichteten Laden. Drinnen ist schön warm und am Fenster sitzen zwei-drei Gäste. Wir lernen dort auch die liebe Ramona vom veganen Foodblog SomeGreenLife kennen, die uns vieles über das neue Café sowie auch über Matcha Tee und dessen Zubereitung erzählte.

Um sich erstmal etwas aufzuwärmen und aufzutauen, denn wir waren über eine Stunde bei des Eiseskälte unterwegs, wünschen wir uns nichts sehnlicher als endlich den warmen Matcha Tee zu probieren. Sich zwischen den wirklich vielen Sorten zu entscheiden, stellt bereits die erste Herausforderung dar. Ich lasse mir daher erstmal, den für die  Einsteiger empfohlenen, imogti Love Blend Matcha Tee als Cortado mit Sojamilch empfehlen. Sojamilch trinke ich zwar kaum, aber aus der laktosefreien Milch lässt sich kein Schaum schlagen, was ich auch nicht wusste. Wieder was gelernt. Rebeka entscheidet sich für einen Matcha-Latte. Eine sehr gute Wahl, wie sich später herausstellt.   

Damit ist zunächst der erste Hunger gestillt. Dann probiere ich noch den imogti Gourmet Blend Bio Matcha aus Japan aus. Ich bin sehr angenehm überrascht, wie gut dieser schmeckt. Der ist wirklich wirklich köstlich! Nun wird mir bewusst, auf was ich die ganzen Jahre verzichtete. Was lerne ich daraus? Ich sollte in der Zukunft viel mutiger mit dem Ausprobieren neuer Geschmacksrichtungen sein. Ist Anfang Februar eigentlich schon zu spät für Neujahrsvorsätze?

Langsam macht sich bemerkbar, dass wir noch kein Mittagessen hatten und auch das Schwätzen hungrig macht. Naja, allein vom Tee wird man nicht satt. Auch nicht vom Matcha Tee! Ich bin zunächst skeptisch, ob ein Wölkchen vom Milchreis es schafft, mein Hunger mindestens bis zum Abendbrot zu stillen. Und dann eine weitere Herausforderung – wie soll ich mich entscheiden?

Rebeka ist da schneller, sie entscheidet sich für den Berry Cloud mit Himbeeren, Heidelbeeren, Kokosflocken und Agavendicksaft. Längst bekommt sie ihr farbenfrohes Milchreis, ganz stylisch in einem Weckglas angerichtet, als ich mich für den  Caramel Cloud mit Caramel, Crunchy Dinkel und Rosinen entscheiden kann. Und als ich gefragt wurde, ob ich es mit richtigem Caramel wünsche, also nicht vegan, bin ich froh, dass ich nicht schief angeschaut werde, als ich mich als Nicht-Veganer oute. Ich muss auch zugeben, dass ich schon ziemlich lange keinen Milchreis mehr gegessen habe. Einfach vergessen, dass ich den früher sehr gerne aß.

Und was für eine einfache, aber geniale Idee ein auf (nicht nur) veganen Milchreis spezialisiertes, Café in Berlin zu eröffnen. Einfach verschönert mit hübschen und leckeren Toppings und schon kann es zum Verkaufshit werden. In Berlin ist alles möglich. Auch wenn ich so ein Café eher in München erwartet hätte, bin ich froh, dass Nico & Marian, die Betreiber des Cafés sich entschieden hatten, das Café in Berlin zu eröffnen. Wie ich erfahren, sind aber auch in anderen Städten weitere Cafés geplant und sogar in Berlin sollen weitere Lokale öffnen.

Beim Anblick in die Glasvitrine nutze ich der Gunst der Stunde und hole noch jeweils zwei Flaquettes für das Abendbrot für mich und Rebeka. Und schon ist Zeit sich vom sympathischen Personal und von Ramona zu verabschieden. Eins steht fest. Der Matcha Tee gehört ab sofort zu meinen Lieblingsgetränken. Und ich bestimmt nicht das letzte Mal in diesem minimalistisch eingerichteten Café mit sanftem Industrietouch war.

Übrigens: “imogti” bedeutet auf bayerisch “Ich mag Tee”. Ist es nicht ein schöner und passender Name für dieses Unternehmen, das den Matcha Tee aus den verstaubten Ecken der Teeregale in die Herzen von Fans aus ganz Deutschland geholt hatte?

Fazit: Neben dem Matcha Tee und Milchreisvariationen und Kaffee gibts es bei den Imogtis auch ganze Reihe von Köstlichkeiten sowohl für Veganer und Vegetarier. Nur Fleisch sucht man hier vergebens. Die Fleischesser kommen hier aber ebenso auf ihren Geschmack – mit Flaguettes, Risotto, Butterbrezeln, Muffins, Croissants und und und… Hach, mir läuft jetzt schon wieder das Wasser im Mund zusammen.

Und wenn die Zeit für einen ausgiebigen Besuch knapp sein sollte, sind die Lunchpakete mit Tea-Drink oder Kaffee und einem Sandwich oder kleiner Portion veganer Milchreis  sehr empfehlenswert!

Apropo Preise: An den gibt es wirklich gar nichts auszusetzen. Die frisch gekochten, warmen und kalten Milchreis-Clouds mit den leckeren Toppings gibt es zwischen 3,20 € und 4,10 €. Die warmen Getränke kosten zwischen 1,90 € und 3,90 €

Überraschung: Damit ihr in dem Online-Shop nicht nur durchstöbern könnt, sondern auch das eine oder andere zu Hause selber ausprobieren könnt, gibt es mit dem Code welcome2018 bis zum 31.03.2018 30 % Nachlass. Und diejenigen, die vorhaben, das niedliche Café einen Besuch zu erstatten, bekommen sogar einen Heißgetränk gratis, wenn sie diesen Code bei der Bestellung sagen. Der Coder ist bis 31.03.2018 gültig.

*Affiliate-Link

Café: IMOGTI Store Adresse: Pappelallee 1, Prenzlauer Berg
Telefon: 030/63376807 Internet: www.imogti.com*
Öffnungszeiten: Montag – Freitag 07.00 – 21.00 Uhr, Samstag und Sonntag 09.00 – 21.00 Uhr

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.